Alligator Indikator

Alligator Indikator

Gleitende Durchschnitte sind normalerweise Trendfolge-Indikatoren. Werden sie aber vorgeschoben, sind sie auch als Trend-Indikatoren nützlich. Der Name „Alligator“ bezieht sich darauf, daß in Trendphasen die drei benutzten GDs auseinanderlaufen, sich also öffnen, wie der Rachen eines Krokodils, während sie bei Seitwärtsbewegungen ineinander verschlungen sind und seitwärts gehen. Zum Einzeichnen benötigt man eine Software, die GDs aus verschiedenen Zeitrahmen einzeichnen kann.

Es werden immer drei Zeitrahmen benutzt, z.B. ein GD von einem Tages-Chart, einen von einem Stunden-Chart und einen von einem 15-Minuten-Chart. Der Indikator stammt von Bill Williams. Für den längsten Zeitrahmen, also im Beispiel Tages-Chart, wird ein 13-Bar-geglätteter GD benutzt, der 8 Bar in die Zukunft vorgeschoben wird. Für den mittleren Zeitrahmen, im Beispiel Stundenchart, ein geglätteter 8-Bar-GD, um 5 Bar vorgeschoben. Für den kürzesten Zeitrahmen, im Beispiel 15-Minuten-Chart, ein geglätteter 5-Bar-GD, um drei Bars vorgeschoben.

Ein Trend liegt vor, wenn das erste Fraktal (Spike), das sich außerhalb aller drei Linien gebildet hat, vom Kurs herausgenommen wird und die drei Linien sich erweitern in ihren Abständen, wobei sie in der richtigen Reihenfolge angeordnet sein müssen: Im Aufwärtstrend muß der längste Zeitrahmen unten sein, der kürzeste oben, im Abwärtstrend umgekehrt, der mittlere immer in der Mitte.