Candlestick-Fortsetzungsformationen


Schon bei den Wendemustern hatten wir gesehen, daß einzelne Varianten eher auf Fortsetzung deuten und auch bei den Einzelkerzen gab es solche Ausnahmen. Im folgenden werden hier einige besonders typische Fortsetzungsmuster dargestellt. Allgemein gibt es allerdings wesentlich mehr Muster, die auf Wenden oder kurzfristige Korrekturen hindeuten, weil die Erschöpfung des Trends leichter feststellbar ist. Wenn allerdings auf solche Signale die folgenden Fortsetzungsmuster erscheinen, ist dies ein besonders sicherer Hinweis auf eine Fortsetzung des Trends.

Side by Side White Lines Up und Down

Das Muster funktioniert im Aufwärtstrend sicherer als im Abwärtstrend. Das Abwärtsmuster deutet auf Short-Covering hin, also die meist nur kurzfristig anhaltenden Gewinnmitnahmen der Bären. Entscheidend ist immer die Lücke, die zwischen den beiden Kerzen und der vorangehenden bestehen muß, wobei natürlich die vorangehende die Farbe des jeweiligen Trends haben muß. Die Größe der beiden Kerzen sollte ähnlich sein, der Eröffnungskurs muß nicht unbedingt auf exakt dem gleichen Niveau liegen, sollte also doch schon sehr nahe beieinander liegen.

Trennende Linien (Separating Lines)

Dies sind die sich treffenden Linien, aber mit vertauschten Farben. Sie sind dann eine Trendfortsetzungsformation. Die zweite Kerze ist immer in der Farbe des laufenden Trends. Die Eröffnungspreise sollten sehr nahe beieinanderliegen. Im Gegensatz zu den benachbarten weißen Linien ist dieses Muster im Abwärtstrend sicherer.

Thrust-Muster (Thrusting)

Dieses Muster ist nur am Boden zuverlässig, da es auf eine schnelle Wende hindeutet, allerdings ist es nicht besonders sicher verglichen mit anderen Trendfortsetzungsformationen. Entscheidend ist, daß die weiße Kerze zwar in die schwarze hineinragt, es ihr aber nicht gelingt, oberhalb der Mitte zu schließen, was auf eine Trendwende hindeuten würde.

Im Nacken (In Neck / On Neck)

Dies ist eine Variante des Thrust. Sie ist wesentlich sicherer. Die weiße Kerze ragt hier nicht in den Körper der schwarzen hinein, sie kann auch eine kleine Lücke machen zum Körper, hier muß also nicht unbedingt der Schlußkurs der schwarzen identisch sein mit dem Schlußkurs der weißen. Allerdings sollte sie keine Lücken zum Schatten machen, was möglicherweise auf eine Inselumkehr hindeuten könnte. Außerdem sollte die weiße Kerze ein oberer Glatzkopf sein, also hier keinen Schatten besitzen.

Tasuki-Lücke (Tasuki Gap)

Diese Formation ist streng zu unterscheiden von der häufigen Wendeformation dunkle Wolke. Sie kommt im Aufwärtstrend häufiger vor, gelegentlich auch im Abwärtstrend. Entscheidend ist, daß die dritte Kerze zwar in der Lücke schließt zwischen den beiden ersten Kerzen, die Lücke jedoch nicht völlig geschlossen wird. Dies deutet dann auf die Trendfortsetzung hin.

Drei-Methoden-Lücke (Gap Three Methods)

Hier wird das Gap zwar geschlossen, aber da dies sofort geschieht auf der dritten Kerze, nimmt man an, daß es sich um Glattstellungen handelt und der Trend wahrscheinlich weitergehen wird. Die dritte Kerze darf natürlich nicht zu lang sein.

Rising and Falling Three Methods

Dieses Muster ist typisch für kurze Korrekturen in einem starken Trend. Es kommt daher in vielen verschiedenen Varianten vor. Meist enthält es fünf Kerzen. Der Name 3 bezieht sich auf die drei kleinen in der Mitte, mindestens zwei von ihnen sollten eine andere Farbe haben als die großen äußeren. Die kleinen können auch Kreisel sein, seltener Dojis. Wichtig ist, daß die letzte große Kerze in Trendrichtung weiter schließt, also höher oder tiefer als die einleitende erste große.

Drei-Methoden-Stern (Mat Hold)

Dies ist eine beschleunigte Variante der Drei-Methoden-Fortsetzung. Die erste kleine Kerze macht eine Lücke zur ersten großen. Dieses Muster ist sicherer als das vorhergehende, kommt jedoch praktisch nur im Aufwärtstrend vor. Der Stern bezieht sich darauf, daß die ersten beiden der fünf Kerzen eine Sternformation bilden.

Drei-Linien-Angriff (Three Line Strike)

Die Idee des Musters besteht darin, daß es öfters zu Korrekturen kommt, die in einem Tag bzw. Bar abgeschlossen sind. Man vermutet also, daß der große vierte Bar bereits die gesamte Korrektur gemacht hat und der Trend sich fortsetzen wird. Das Muster ist nicht besonders sicher, man sieht es aber immer wieder bei Trendfortsetzungen. Wichtig ist, daß die Korrektur den Beginn des Musters überschreitet. Im Aufwärtstrend, also zumindest zeitweise, jenseits des Tiefstkurses der ersten weißen Kerze sich befindet.