Daytrading Insider System


Das folgende ältere System von Larry Williams funktioniert heute nicht mehr besonders gut, da die Geldmenge heute nicht mehr so von den Märkten beachtet wird. In den 1980ern bis weit in die 1990er hinein war es eine Geldmaschine. Es wird hier angegeben als Beispiel, wie man da Insiderwissen, das sich auch in den Kursen ausdrückt, ausnutzen kann. Man wird ähnliche Erscheinungen bei vielen Reports finden. Es benutzt die Veröffentlichung der Geldmenge am Donnerstag. Wenngleich ihre Bedeutung nachgelassen hat, funktioniert das Ganze nach wie vor besonders gut bei den Bills, außerdem ist es möglich, dass in Zukunft andere Kennzahlen ihre Stelle einnehmen können, die dann ähnlich behandelt werden. Normalerweise werden die Zahlen den Insidern schon am Mittwoch bekannt. Dies führt zu der Erscheinung, daß die Kursbewegungen am Mittwoch und Donnerstag sich bei den Zinsmärkten sehr ähneln. Bei den Bonds in 70% der Fälle und bei den Bills in 80%. Das heißt, schließt der Mittwoch höher, wird dies auch der Donnerstag tun und umgekehrt. Diese Gesetzmäßigkeit hat nicht nur eine hohe Trefferquote, sondern sie bricht auch die andere Gesetzmäßigkeit, die besagt, dass in 60% der Fälle die Märkte an aufeinanderfolgenden Tagen gegenläufig sind.