Gleitende Durchschnitte (Pivot)

Hierbei handelt es sich um Gleitende Durchschnitte, die statt auf dem Schlußpreis, auf dem Pivot-Punkt des jeweiligen Tages beruhen. Ansonsten ist die Berechnung gleich.

Die allgemeine Formel ist:

(Hoch + Tief + Schlußkurs) : 3

Diese GDs bilden selten Widerstands- und Unterstützungslinien, da sie einfach zu wenig angewendet werden. Wichtig sind aber ihre Richtungsänderungen, denn diese zeigen deutlicher als die normalen GDs, daß sich die Marktstimmung geändert hat, jedenfalls, wenn der Richtungsänderung eine größer Bewegung voranging. Die wichtigste Interpretation besteht darin, drei Pivot-GDs von verschiedenen Längen zu berechnen. Überkreuzen sie sich, so ist der Markt unsicher.

Überkreuzen sie sich nicht, gehen aber seitwärts, so liegt ein neutraler, flacher Markt vor. Aus dieser Bewegung können sie sehr leicht in eine Trendbewegung übergehen, dies ist also ein Warnsignal. Steigen sie alle zusammen oder fallen sie alle zusammen, ohne sich zu überschneiden, so wird man beim Daytraden eine bullishe oder bearishe Einstellung haben und die entsprechenden Systeme verwenden bis wieder Kreuzungen auftreten.

Der Hauptwert der Pivot-GDs liegt im längerfristigen Traden: Sie zeigen sehr gut Anfang und Ende einer Bewegung, fangen sie z.B. an zu steigen gemeinsam und überschneiden sich nicht, dann ist der Trend solange in Ordnung bis sie entweder ihren Steigungswinkel abkippen oder sich zueinander bewegen. Solange sich die Abstände zwischen ihnen erweitern, beschleunigt sich der Trend sogar noch. Man kann längerfristig durchaus ein System entwickeln ohne die tatsächlichen Kurse zu beachten.

Pivot-GD-Fake-out

Dies ist ein weiteres typisches Trading-Motiv. Befindet sich der Markt im Trend, z.B. in einem Aufwärtstrend, kommt es sehr häufig vor, daß der Markt auf den obersten Pivot-GD, d. h. den mit dem kürzesten Zeitrahmen, zurückfällt, in durchstößt, aber dann wieder zu steigen beginnt. Dies ist dann ein starkes Signal für eine Trendfortsetzung. Entscheidend dabei ist, daß er nicht den mittleren GD berührt oder durchstößt. Die jeweiligen Werte müssen dem Markt angepasst werden. Man muß also sehen, welche Werte sich beim jeweiligen Markt bewähren in dieser Hinsicht.

Pivot-GD-Divergenz

Dies ist ein Trading-System in Verbindung mit dem ACD-System und wird auch dort beschrieben. Es geht hier darum, in Zuständen, wenn der Markt aufgrund der Pivot-GDs unsicher ist, manchmal auch, wenn er neutral ist, was riskanter ist, Ausbrüche als falsche Ausbrüche zu prognostizieren. Dies kann man natürlich auch mit anderen Mitteln machen als mit dem ADC-System, etwa mit anderen Widerstandslinien, Murrey-Linien oder Fibonacci-Niveaus, usw. Typisch ist immer, daß dann, wenn die drei Pivot-GDs nicht in der normalen Ordnung sind (kurzer, mittlerer und langer GD), scharfe Breaks, die von den GDs wegführen, schnell scheitern. Die Anwendung dieser Trading-Idee ist vielfältig.