Regressionskanäle

Sie entstehen, indem man zu Regressionslinien Parallelen zieht. Die Regressionslinien sind zwar in fast allen Software-Paketen enthalten, aber meist werden sie über einen bestimmten Zeitraum berechnet, was nicht sinnvoll ist. Die Regressions-Linie hat dann nichts mit den Kursen zu tun und läuft quer durch. Ein sinnvolles Ziehen ist erst dann möglich, wenn die Software in der Lage ist von einem Chart-Punkt zum nächsten eine Regressionslinie zu ziehen.

Dann sind Regressions-Kanäle aussagefähig und prognostizieren Trendbeschleunigungen. Diese treten auf, wenn der Kurs den so gezogenen Trendkanal in Trendrichtung verlässt. Dies zeigt eine Beschleunigung des Trends, was wichtig ist für das kurzfristige Trading. Mathematisch gesehen handelt es sich bei der Regressions-Analyse um eine Minimierung der Abstände zwischen den Kursen. Solange ein Trend vorliegt, kann man shorten, wenn der Abstand nach oben zu groß ist und shorten, wenn er nach unten zu groß ist.