Standardabweichung Bänder

Das Ganze ähnelt in der Idee der Hüllkurven-Analyse von Hurst und der von Brian Milliard. Auch auf diese Weise werden sehr wahrscheinliche Trendwenden identifiziert, denn meist dann, wenn ein Zyklus wendet und zwar mit einer beachtlichen Wende, treffen sich verschiedene Zyklen, was sich optisch so darstellt, daß die Kurse das Niveau von Standardabweichungen erreichen in unterschiedlichen Zeitrahmen. Man berechnet also die Standardabweichung auf unterschiedliche Zeitrahmen, z.B. auf Tages- und Wochencharts oder auf Stundencharts, 4- oder 8-Stunden-Charts, usw.

Eine Wende wird wahrscheinlich, wenn z.B. das untere Band der täglichen Standardabweichung an oder unterhalb des Bandes der wöchentlichen Standardabweichung ist und das Tief des Bars vom Preis unterhalb oder zumindest an der wöchentlichen Standardabweichung sich befindet. Dies ist ein deutliches Signal für die Bodenbildung, das Umgekehrte ist dann der Fall bei Gipfeln. De facto ergeben sich hier praktisch keine Fehlsignale, deshalb ist dies besonders für das Options-Trading geeignet, beim Future-Trading muß man zusätzlich noch Timing-Instrumente verwenden.