Will-Spread Indikator

Will-Spread Indikator

Dies ist ein Intermarket-Indikator, der uns erlaubt, die innere Struktur der Märkte aufzudecken. Die Grundidee besteht darin, dass man einen geglätteten Oszillator verwendet aus dem Quotienten des Marktes, den wir gerade traden durch einen Bezugsmarkt. Bei Bonds könnte dieser Bezugsmarkt Gold sein, beim S&P sind es die Bonds. Die Formel lautet:

(Markt A / Markt B) / 100

Wobei Markt A immer der Markt ist, den wir traden wollen und Markt B der Indikator-Markt. Aus diesem Wert wird dann noch das Momentum gemacht, z.B. wird von einem 5-Bar-MA des Spreads der 20-Bar-EMA abgezogen. Der Will-Spread soll das Chartgeschehen bestätigen, als Bestätigung wird das Crossover über die Null-Linie angesehen. Nehmen wir an, es findet ein Cross-Over statt: Der Will-Spread dreht nach unten. Nun wäre es falsch, sofort zu shorten, sondern man muß auf einen Break warten, der Break des Tiefs des Signalbars geschieht nicht, sondern die Kurse steigen.

Das Entscheidende ist jetzt aber, dass wir aufgrund des Will-Spreads wissen, dass der innere Mechanismus, also der Geldfluß, sehr wahrscheinlich nach unten gerichtet ist: Wir gehen jetzt bei dem ersten Break, also dem Durchstoßen der Kurse nach unten eines Tiefs des Vor-Bars short. Der Will-Spread hat noch eine andere, sehr wichtige Anwendungsmöglichkeit in Seitwärtsbewegungen: Steigt oder fällt der Will-Spread in einer Seitwärtsbewegung sehr stark, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Kurse in diese Richtung ausbrechen werden, auch wenn er noch nicht das Crossover gemacht hat.

In manch Fällen ist man natürlich im Zweifel, wie man handeln soll. Grundsätzlich geht man in Zweifelsfällen immer so vor, dass man die Situation im höheren Zeitrahmen betrachtet oder aber, und dies ist eben beim Daytrading wichtiger, in kleinerem Zeitrahmen. Nehmen wir hier 30 Minuten-Charts, schauen wir auf den Will-Spread von 5 und 15 Minuten, zeigen sich schon Penetrationen der 0-Linie durch den Will-Spread lange bevor dies sich auf dem 30-Minuten-Chart ereignet. Für den Bond-Markt ist z.B. Gold gut geeignet, für den S&P die Bonds oder die Bills.